Schon oft sind wir über Blogbeiträge unter dem Titel ‚Liebster Award‚ gestolpert. Nun hat es auch uns erwischt – Sebastian und Björn vom Sepp am Berg Team haben uns nominiert. Vielen Dank dafür! Der Liebster Award ist eine Art Digitaler Kettenbrief, der von Bloggern an andere Blogger weitergegeben wird. Die Regeln des Liebster Award sind wirklich einfach und das Beantworten der 11 Fragen, die sich Sebastian und Björn ausgedacht haben, hat Spass gemacht.

Frage 1: Welches ist deine absolute Lieblingstour?

Mmmmh, das ist gar nicht so einfach zu beantworten. Wir haben schon viele schöne Wanderungen gemacht. Aber besonders im Gedächtnis geblieben ist die Steinbocktour durchs Allgäu. Es war unsere allererste Hüttentour und somit ein ganz neues Erlebnis. Nur mit dem Rucksack auf dem Rücken dem Alltag Good-Bye zu sagen und in die Berge zu marschieren, das hatten wir vorher noch nie gemacht. Am ersten Hüttenabend haben wir uns ein bißchen blöd angestellt, weil wir die ganzen stillen Gepflogenheiten, die auf Berghütten gelten noch nicht kannten.

Steinböcke bei der Fiderescharte

Die schönste Etappe war die über den Heilbronner Höhenweg, einem bestens versicherten Steig, der von der Rappenseehütte zur Kemptner Hütte führt. Man bewegt sich in hochalpinem felsigen Gelände, es gibt eine kleine Leiter zu erklimmen und man überquert mit dem Schwarzmilzferner sogar eine Art Minigletscher. Und mit ein bißchen Glück sieht man tatsächlich echte Steinböcke!

Frage 2: Worauf legst Du bei der Tourenplanung besonderen Wert?

Ein schönes Ziel muss es unterwegs geben – entweder einen Gipfel mit toller Aussicht, einen romantischen See oder eine gemütliche Hütte. Irgendetwas Besonderes, das in Erinnerung bleibt. Und die Unternehmung muss eine gute Mischung aus sportlicher Herausforderung und Möglichkeiten zum Chillaxen bieten. Mehr als ein Spaziergang, aber mit genug Platz für ein Nickerchen auf einer schönen Bergwiese. Spannend genug, daß PapaMufflon sich nicht langweilt, aber nicht so schwierig, daß BabyMufflon unterwegs den Spaß verliert. 

Solche Tage sollten nie vergehen…

Frage 3: Wie lange gibt es Deinen Blog schon?

Seit ziemlich genau einem Jahr. Am 04.03.2016 haben wir unseren ersten Artikel veröffentlicht. Der erste Geburtstag steht also unmittelbar bevor und wir freuen uns riesig, dass wir immer noch Spaß daran haben, über unsere Unternehmungen zu berichten. Soviel Durchhaltevermögen hätten wir uns anfangs ehrlich gesagt gar nicht zugetraut.

Frage 4: Wie bist Du auf Deinen Blognamen gekommen?

Alsnuff kommt aus dem Badischen und bedeutet so viel wie ‚immer weiter nach oben‘.  Eingebürgert hat sich der Begriff vor allem, weil wir immer mal Wegfindungsstörungen haben und PapaMufflon auf die Frage, wo es langgeht stets antwortet: ‚Als nuff‘ – was in der Natur der Sache liegt, da wir meistens in den Bergen und Richtung Gipfel unterwegs sind.

Frage 5: Triffst Du Dich mit anderen Bloggern?

Bislang hat es sich noch nicht ergeben, an einem Bloggerevent – sei es im Rahmen einer Outdoormesse oder einer Bloggerwanderung teilzunehmen. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

Frage 6: Was sind die Ziele Deines Blogs?

Wir möchten unsere Begeisterung für die Berge teilen und mit schönen Bildern auch diejenigen in die Bergwelt entführen, die zu weit weg wohnen, um regelmäßig in die Alpen zu fahren.

Die Welt von oben. Traumhafte Perspektiven vom Mittenwalder Klettersteig

Daneben ist es uns ein Anliegen, zu zeigen, dass das Leben zu kurz ist, um nur an Arbeit, Leistung und Geldbeschaffung zu denken. Es gibt so viel Schönes zu entdecken, für das man nicht viel mehr benötigt als seine eigenen zwei Beine. Das Leben ist zum Genießen da!

Frage 7: Welche Touren/Wanderungen hast Du für dieses Jahr geplant?

Die meisten Wochenendwanderungen machen wir sehr spontan. Je nach Wetterlage, Lust und Laune. Ein paar Unternehmungen sind trotzdem fix geplant. PapaMufflon macht im Sommer einen Hochtourenkurs und wird, wenn alles nach Plan läuft, keinen geringeren als den Mont Blanc besteigen.

Danach werden wir uns gemeinsam auf die rote Via Alpina begeben, die in sage und schreibe 161 Etappen durch 8 Länder von Triest nach Monaco führt. Das wird wohl ein mehrjähriges Unterfangen werden, denn 161 Etappen lassen sich schwer in 4 Wochen packen. Wir wollen es locker angehen lassen und uns auch Zeit für die ein oder andere Sehenswürdigkeit am Wegesrand nehmen. Zum Beispiel das Gestüt in Lipica

Frage 8: Hast Du schon einmal Kurse oder Seminare rund um das Thema Blog besucht?

Nein. Wir haben einfach munter drauf losgebloggt. Unsere Besucherzahlen könnten sicher höher sein, wenn wir uns ernsthafter mit der Thematik ‚Blog‘ beschäftigen würden. Aber letztendlich ist es ein Hobby und das soll es auch bleiben. Hauptsache es macht Spaß! Nichtsdestotrotz freuen wir uns natürlich tierisch über jeden Leser 😉

Frage 9: Wieviel Paar Wanderschuhe hast Du schon gehabt und hast Du aktuell?

Aktuell haben wir jeder:

  • ein Paar Wanderhalbschuhe für sehr leichte Wanderungen und Spaziergänge
  • ein Paar Trekkingschuhe für die ’normalen‘ Bergwanderungen (sprich: rote Bergwege)
  • ein Paar Bergstiefel, an die man halbautomatische Steigeisen montieren kann – für Hochtouren und schwarze Bergwanderungen

Die Wanderschuhe aus der Kindheit und Jugend nicht mitgezählt, hatte PapaMufflon zuvor ein Paar Trekkingschuhe und BabyMufflon zwei Paar. Der Verschleiß ist also nicht allzu hoch – auch Dank der Möglichkeit, die Schuhe neu besohlen zu lassen. 

Frage 10: Welches Verhalten von anderen Wanderern/ Bergsteigern nervt Dich am meisten?

Müllvandalen, die zwar volle Dosen und Verpackungen auf den Berg hochtragen können, dann aber zu faul sind, die leeren Behälter wieder nach unten zu befördern. Das sind echte Alpenschweine, die gar nicht wissen, dass sie damit der Umwelt ernsten Schaden zufügen. Leider gibt es immer wieder Berichte von Kühen, die verenden, weil sie statt saftigem Gras Müll zwischen die Zähne bekommen haben.

Frage 11: Einen Ausrüstungsgegenstand dem gegenüber Du skeptisch warst, und ihn nun nicht mehr missen möchtest?

Wanderstöcken gegenüber waren wir anfangs sehr skeptisch. Stöcke? Braucht man doch mit Anfang 20 nicht! Wir mussten erst welche geschenkt bekommen, um sie auszuprobieren. Inzwischen sind sie auf jeder größeren Wanderung mit dabei. Unsere Knie werden es uns (hoffentlich) danken. 

 

Sodelle, das waren unsere Antworten. Nun ist es an der Zeit, den Staffelstab weiter zu geben. 

Wir möchten gerne folgende Blogs nominieren:

Die Regeln für die nominierten Blogs

  • Danke der Person, die Dich für den Liebster Award nominiert hat und verlinke den Blog dieser Person in Deinem Beitrag
  • Beantworte die 11 Fragen, welche Dir der Blogger, der Dich nominiert hat, stellt.
  • Nominiere bis zu 10 weitere Blogger für den Liebster Award.
  • Stelle eine neue Liste mit 11 Fragen für Deine nominierten Blogger zusammen.
  • Schreibe diese Regeln in Deinen Artikel zum Liebster Award, damit die Nominierten wissen, was Sie tun müssen.
  • Informiere Deine nominierten Blogger über die Nominierung und Deinen Artikel.

 

Und hier unsere 11 Fragen an die Nominierten:

Frage 1: Wie bist du zum Bloggen gekommen und warum schreibst du deinen Blog?

Frage 2: Mit welchen drei Eigenschaften würdest du deinen Blog beschreiben?

Frage 3: Was macht dir besonders Spaß beim bloggen?

Frage 4: Gibt es einen Blog/Blogger, der dich inspiriert und welche anderen Blogs liest du gerne aus welchen Gründen?

Frage 5: Wie viel  Zeit nimmst Du Dir für Deinen Blog?

Frage 6: Zeig uns Dein Lieblingsfoto!

Frage 7: Was bedeutet für Dich draußen unterwegs zu sein?

Frage 8: Wie oft bist du draußen?

Frage 9: Welches Erlebnis vom Wandern/Draußen sein ist Dir spontan besonders stark in Erinnerung geblieben?

Frage 10: Was steht für 2017 auf Deiner todo Liste ganz oben?

Frage 11:Berghütte ohne fließendem Wasser oder Fünf-Sterne-Hotel?