Dolomiten, USA, Südafrika, Kanaren: nicht ganz zwei Jahre hat mich die Fjällräven-Hose bei vielen Wanderungen bekleidet. Ob das G-1000 lite Material hält, was es verspricht, könnt Ihr hier lesen.

Vor dem Südafrika-Roadtrip habe ich mir eine neue Wanderhose gegönnt: eine Fjällräven mit G-1000 Material, weil dieses so robust ist. Und davon die lite-Ausführung, damit ich nicht gar so sehr schwitze. Und dann noch mit zip-off Funktion, um in warmen Regionen für alles gerüstet zu sein.

Die brandneue Fjällräven mit freudigem Besitzer in Südafrika

Die brandneue Fjällräven mit freudigem Besitzer in Südafrika

Das lite Material hat in den südlichen Gefilden auch wunderbar funktioniert: an der Hose lag es jedenfalls nicht, dass ich trotzdem geschwitzt habe 😉 Ob mit oder ohne Unterschenkelstück gibt es in der Wärmeempfindung kaum einen Unterschied. Deswegen (und weil ich zu faul bin, meine Beine auch noch mit Sonnencreme einzuschmieren) lasse ich die Hosenbeine meistens dran. Für normal warme Gegenden wie die Dolomiten oder Kanaren im Winter ist das Material genau richtig: es schützt vor Wind und Sonne ohne dass die Hitze sich staut.

Utah, Goblin Valley, Hose gut

Utah, Goblin Valley, Hose gut

Auch kleine Regengüsse sind bei der Fjällräven-Hose willkommen – so lange es immer mal wieder Phasen zum Trocknen gibt. Denn kaum hat der Regen aufgehört, wird die Hose automatisch durch die Körperwärme wieder trocken.

Der einzige Makel und auch der Grund, weshalb ich heute keine Fjällräven G-1000 lite mehr trage, ist deren Unrobustheit. Vielleicht liegt es an meinem komischen Schritt oder die Schuhe sind Schuld. Jedenfalls kommt es bei mir hin und wieder vor, dass meine Unterschenkelinnenseite mit der anderen kollidiert. Speziell etwa in Knöchelhöhe schlägt dann der Wanderschuh mit seinen Nieten samt Hose an die andere Hosenseite. Über zwei Jahre hinweg ergibt sich dann folgendes Bild:

Kaputte Fjällräven Hose

Kaputte Fjällräven Hose

Beide Hoseninnseiten sind total zerfleddert 🙁 Ansonsten ist die Hose aber noch tiptopp. Trotzdem war die Bodensee-Halbumrundung die letzte Wanderung damit. Die nächste Hose wurde eine Arcteryx Palisade Pants. Seit nunmehr zwei Jahren, zwei Monaten und wesentlich mehr Wanderungen als mit der Fjällräven leistet sie mir gute Dienste ohne zu zerfleddern 😉